Überreizung versus Stimulieren!

Pädagogen wissen seit langem: Ausgeglichenheit und Regelmäßigkeit sind die Bausteine ​​für eine gute Entwicklung von Kindern.

Dabei sind Neurologen davon überzeugt, dass ausreichende Reize für die Entwicklung des Gehirns von großer Bedeutung sind.

Aber was ist das Gleichgewicht zwischen niedrigem Reiz und Stimulans?

Und wie finden wir dieses Gleichgewicht im Schulgebäude?

Schulen und Klassenzimmer sind oft sehr farbenfroh und voller Material und Informationen: viele Zeichnungen und Dekorationen im Klassenzimmer und in den Gängen, viele herumliegende Schultaschen, nasse Jacken auf den Stühlen, Fahrradhelme, die umherkullern….  

Zu viel….

 
Oft unterliegen Schulgebäude und Klassenzimmer einem organischen Wachstum. Jedes Jahr wird neues Material und manchmal ein neues Möbelstück hinzugefügt, jeder Lehrer, jede Lehrerin, hat einen eigenen Stil. 
 

...zu wenig...

Der Verhaltenspsychologe Daniel Berlyne beschreibt die ideale Situation zwischen anregend und beruhigend als eine Polarität von Variation und Ordnung und nennt sie die "Einheit der Vielseitigkeit". Je komplexer, je unklarer eine Struktur ist, desto mehr besteht Bedarf an Ordnung. Und umgekehrt: Wenn eine Struktur sehr einfach ist, besteht die Tendenz, mehr Variationen anzuwenden.
 
Die Grundstruktur fast aller Klassenräume besteht aus den festen Elementen: Wände, Fenster, Türen, Schränke, Tafel oder Digibord, Tische und Stühle. Die Variation umfasst die einzelnen Elemente, das Lehrmaterial, die Arbeiten der Schüler, die Taschen und Jacken. Die Grundstruktur soll aufeinander abgestimmt sein, die Farben und Proportionen müssen harmonisch und die Position und Größe der Möbel müssen berücksichtigt werden.
 

...in Balance.

Hier ein paar praktische Tipps:
- räumlich und funktional klare Zonen in der Schule und im Klassenzimmer schaffen;
- das Gebäude und seine Einrichtung sind gestalterisch und farblich aufeinander abgestimmt.
- im Klassenzimmer gibt es durchgehende Linien: Schrankhöhe gleich Türöffnung, durchlaufende Fensterbänke, halbhohe Schränke haben alle die gleiche Höhe.
- Offene Schränke mit Arbeitsmaterial in Boxen sorgen für ein ruhiges Bild, Boxen mit deutlichem Text zu Inhalt oder Piktogrammen versehen.
- für ausreichenden Stauraum sorgen.
So entsteht ein ruhiges Bild im Klassenraum, das dennoch zum Entdecken einlädt.
5 Ansichten

Impressum

Datenschutz